vierwaldstaettersee_Webgroesse_Titel.jpg
Drucken


Architektur im Gespräch

Donnerstag, 6. September 2018, 20.00 Uhr, Ermitage Beckenried

Alts Ghitt und neys Zeygs

Über den Umgang mit dem baukulturellen Erbe

Flyer.PDF


Europäische Tage des Denkmals 2018

Die Bauten der sogenannten Nachkriegsmoderne repräsentieren die Hochkonjunktur, den Optimismus und den Fortschrittglauben der Nachkriegsjahre. Die Denkmalpflegen der Innerschweizer Kantone Uri, Schwyz, Luzern, Ob- und Nidwalden nehmen die diesjährigen Europäischen Tage des Denkmals vom 8./9. September zum Anlass die Architektur der Nachkriegsjahre in den Fokus zu stellen und den kulturellen, technischen und künstlerischen Stellenwert des jungen Architekturerbe zu diskutieren. Die Diskussionen rund um die Unterschutzstellung der Schulanlage Grenzhof in Luzern zeigen die hohe Aktualität dieses Themas.

Eröffnet werden die Europäischen Tage des Denkmals in der Innerschweiz durch eine gemeinsame Veranstaltungsreihe, der Innerschweizer Denkmalwoche vom 3. bis 7. September. Den Auftakt zur Veranstaltungsreihe in Luzern bildet ein Vortrag mit anschliessender Podiumsdiskussion zum Umgang mit dem baukulturellen Erbe der Nachkriegsmoderne. Architektinnen, Bauherrenvertreter, Denkmalpfleger und Politikerinnen diskutieren einerseits über die Schutzwürdigkeit dieser Bauzeugen und andererseits über die Herausforderungen im Umgang mit dem jungen Architekturerbe.

Eröffnungsveranstaltung Montag, 3.9. 2018, 18 Uhr

Luzern, ehem. Priesterseminar St. Beat, Aula

Umgang mit dem baukulturellen Erbe der Nachkriegsmodern
Input-Referat Dr. sc. techn. ETH Isabel Haupt, Stv. Denkmalpflegerin des Kantons Aargau

Podiumsgespräch mit:

  • Isabel Haupt, Stv. Denkmalpflegerin des Kantons Aargau;
  • Dölf Käppeli, Direktor Gebäude Versicherung Luzern;
  • Ivo Thalmann, Architekt, Trägerschaft Farelhaus Biel;
  • Heidi Z’graggen, Regierungsrätin Kanton Uri, Präsidentin ENHK

Moderation: Karin Salm, Kulturjournalistin

Flyer.PDF


Veranstaltung des Innerschweizer Heimatschutzes IHS

Freitag, 14.09.; Samstag, 15.09. Sonntag, 16.09.

Bahn- und Baukultur Uri

Mit der Eröffnung des Gotthardpasses erhielt der Verkehr über die Alpen im Mittelalter eine neue Bedeutung, mit dem Bau des Gotthardtunnels im 19. Jahrhundert eine andere Dimension. Nun haben wir zusätzlich die NEAT und ein zweiter Autobahntunnel wird in Zukunft realisiert.

Wir wollen den Infrastrukturleistungen rund um diese Bahn- und Bahnkultur nachforschen, Altes und Neues kennen lernen, die heutigen Herausforderungen beurteilen, um diese einmalige Verkehrsgeschichte Europas würdigen zu können.

Bahn- und Baukultur Uri.PDF


«ARCHITEKTUR IN GEFAHR» 20. September 2018, 18.30, Rotes Haus auf dem ewl Areal, Industriestrasse 6, Luzern

Die Architektur der Moderne gerät zunehmend unter Druck. Der Innerschweizer Heimatschutz IHS hat mit den Planerverbänden SIA, BSA und SWB der Zentralschweiz im Herbst 2017 die «IG Baukultur der Moderne der Zentralschweiz» gegründet. Ziel von uns es, einer breiteren Öffentlichkeit die Bedeutung der modernen Baukultur, die für uns alle auch Heimat geworden ist, besser vermitteln zu können.

Einladung.PDF


Herzlich willkommen beim Innerschweizer Heimatschutz

IHS ist eine Sektion des Schweizer Heimatschutzes (statt Teil des Schweizer Heimatschutzes und umfasst die Kantonalsektionen Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri.

Der IHS versteht sich als Anwalt des gebauten Erbes in städtischen und ländlichen Räumen, aber auch der Landschaft. Er setzt sich für die Erhaltung und Pflege und die sinnvolle Nutzung von Werken ein, die sich durch Qualität auszeichnen.

Wir sind uns der Leistungen der Vergangenheit mit ihrer kulturellen Vielfalt bewusst. Um Bauten zu erhalten suchen wir zukunftstaugliche Lösungen. Der Einbezug von schützenswerten Objekten in das Alltagsleben ist uns wichtiger als die reine Konservierung. Deshalb beschäftigen wir uns vermehrt mit Fragen der Umnutzung.

Der IHS befasst sich im besonderen mit der Frage der Gestaltung. Dabei bietet er sich an als fachkundiger Helfer und kritischer Begleiter bei Bauuvorhaben aller Art.

Der IHS fördert Qualität und mit seinen Publikationen den Dialog mit der interessierten Öffentlichkeit zu Themen der gestalteten Umwelt.
> Publikationen

Als Mitglied unterstützen Sie uns in dieser Arbeit und sind Teil dieses Dialogs.
> Etwas tun

Als Bauherschaft oder Behörde können Sie die Dienste unserer Bauberater in Anspruch nehmen.
> Bauberater
> Vorstand

Wir freuen uns, wenn wir uns für Sie und für eine qualitätsvolle gebaute Umwelt einsetzen dürfen.

Conrad Wagner
Präsident IHS